Ein Weihnachtsbaum & innerer Widerstand

Donderdag 22 december 2016
Ein Weihnachtsbaum & innerer Widerstand? Was hat denn das nun miteinander zu tun? 

Weihnachten hier und dort
 
Für mich ist ‚hier‘ Niederlande und ‚dort’ Deutschland.
Sie kennen mich schon, ich bin Monika, Ruhrgebietlerin im Herzen und lebe in den Niederlanden. Lange schon. Woran ich mich immer noch nicht gewöhnt habe ist, dass hier heute am 22.12. schon seit beinahe 2 Wochen ein glitzernder, leuchtender Weihnachtsbaum im Wohnzimmer steht.
Was der so früh hier macht? Gute Frage. Naja, das was er auch in einem Wohnzimmer in Deutschland tut: Seinen Beitrag zur weihnachtlichen Stimmung liefern. Nur eben etwas eher als gewohnt. Gewohnt ... das ist der Punkt.

Gewohnheit schafft Tradition 

Wie die meisten Leser in Deutschland, bin ich damit aufgewachsen, dass der Baum an Heiligabend, also am 24. Dezember ins Haus geholt und geschmückt wird. Vorfreude auf einen festlichen Abend mit der engsten Familie und Geschenke breitet sich aus. Kennen Sie das auch so? Es gibt ja auch Familientradition. Ganz, ganz früher, Mitter der 1970‘er, ging ich sogar mit meinem Vater und dem Förster in den Wald. Wir haben den Baum nicht in einem Gartenmarkt oder bei einen Pop-Up-Händler an der Straße gekauft, sondern wirklich selbst im Wald ausgewählt. Mein Vater hat ihn gefällt, während Mutter zu Hause den Braten rollte. Das waren Zeiten.   
 
Nikolaus geht - der Weihnachtsbaum kommt

In den Niederlanden kommt irgendwann rund um den 20.11., ja wirklich im November, Sinterklaas aka Nikolaus mit dem Dampfschiff ins Land. Er kommt mit den viel diskutierten Gehilfen und bleibt bis zum 5. Dezember. In diesem Zeitraum empfängt er Besuch von Kindern, beschenkt sie usw.
Am 6.12. reist er weiter, denn er hat in Deutschland zu tun, sage ich dann immer augenzwinkernd... auch so eine Gewohnheit.
Sobald Sinterklaas aka Nikolaus die Niederlande auf dem Dampfboot verlassen hat, wird 'hier' aufgeputzt und dekoriert was das Zeug hält. Jeden Tag sieht man in den Innenstädten, an und in den Häusern etwas mehr Weihnachtslichter und Weihnachtsdekoration. Sein Abdampfen ist so zu sagen der Startschuss für Weihnachtsvorbereitungen. Und ja, da gehört natürlich auch ein geschmückter Baum zu.
Kurzum: Sobald Nikolaus in Deutschland angekommen ist, wird hier in den Niederlanden geschmückt.
 
Wie war das nun mit Weihnachtsbaum und Widerstand?

Stellen Sie Ihren Baum gewohnheitsgemäß auch erst kurz vor Weihnachten auf? Dann gehören Sie zu einer Mehrheit in Deutschland. Nicht relevant für Ihre Deutsch-Niederländische Geschäftsbeziehung? Stimmt, der Baum nicht, aber was er deutlich machen kann schon:
Nehmen Sie sich einen Moment der Besinnlichkeit, jetzt bitte! Stellen Sie sich vor, dass ... sage wir am 12.12. einen komplett geschmückter Weihnachtsbaum Ihr Wohnzimmer ziert.
Was kommt in Ihnen auf? Nichts? Alles prima! - Bei den meisten Menschen in Deutschland ruft es jedoch Widerstand auf. Sie auch? Das ist klasse! Denn sie erleben soeben, wie es ist, wenn jemand etwas von Ihnen erwartet, was nicht Ihren Normen, Gewohnheiten oder Ihrer Familientradition entspricht. Das ist ein Geschenk. Wenn Sie das erleben, können Sie sich auch in andere hineinversetzen, denen es so ergeht. 
 
So und ähnlich passiert es unzählige Male unbemerkt während  interkulturellen (Geschäfts)Gesprächen, ein Gefühl von Widerstand oder ähnliches wird aufgerufen, ist schwierig zu benennen, denn die Unterschiede sind meist subtil in den beiden Kulturen.
Was ist Ihr persönlicher Weihnachtsbaum in Geschäftsgesprächen?
 
Ich helfe Ihnen gerne diesen in 2017 zu entdecken!
 
Bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!